KIPP aus Ladbergen und Lengerich


KIPP (KIP)

aus Lengerich und Ladbergen


Für unsere lieben Nachbarn fertigte ich im Jahr 2017 eine kleine genealogische Sammlung.

Wenn ich geahnt hätte, wie viele Kipp es im Umfeld von Ladbergen und Lengerich gibt, hätte ich wahrscheinlich mit der Erarbeitung nie begonnen, zumal ich selbst bzw. meine Frau keine vordergründige Beziehungen in diese Familie haben!

Dennoch war und ist es ein spannendes Erlebnis, Erkenntnisse zu dieser Familie zusammenzutragen...


Zuerst erfragte ich die unmittelbaren Vorfahren unserer Nachbarin, die auf dem Hof Kipp "Auf dem Schlad", Hölter 66 (heute: Bremer Straße 51) aufwuchs.

Ausgehend von diesen Informationen ermittelte ich, soweit es mir möglich war:

  • die Familien ihrer direkten Vorfahren
  • dann die Nachkommen ihrer Vorfahrenfamilien

Die mütterliche Familie unserer Nachbarin stammt aus dem Emsland.

Ich habe zwar mit minimalen Informationen versucht über eine genealogische Mailingliste des Emslandes zu diesem Familienzweig etwas herauszubekommen, doch leider war hier noch nicht viel möglich.

Bisher konnte ich in dieser Region wenig Erfahrungen sammeln, habe aber bereits Hilfeangebote!


Als Stammlinie bezeichnet man in der Genealogie die Vorfahrenschaft eines Probanden oder einer Probandin in männlicher Linie. Also "der Vater-des Vaters-des Vaters" usw....usw...

Um auch dem Datenschutz gerecht zu werden beschreibe ich links die Stammlinie des Urgroßvaters unserer Nachbarin. Ewald Otto Kipp wurde am 15.01.1906 in Ladbergen, wohl in Hölter 66, geboren und starb am 22.03.1973. Im Jahr 1931 heiratete er Anna Frieda Heemann (*1908/Ladbergen).

Ewald Ottos Urgroßvater, Hermann Heinrich Kip (1775-1840) (auch Johann Hermann) aus Lengerich heiratete am 03.09.1806 Anna (Maria) Christina Elisabeth geb. Hildebrand (1783-1855)  aus Ladbergen-Hölter (Kichenbuch Ladbergen, Nr. 17/1806-unten). Mit ihr begründete er die Hofstelle "Auf dem Schlad". Drei Nachkommengenerationen dieser Hofstelle.

Auch die bis heute als "Berliner" bezeichneten Ladberger Kipp stammen von den Eheleuten Kip-Hildebrand ab.

Die Hofstelle wurde bereits auf dem Urkataster von 1828 namentlich eingezeichnet:


Die Eltern des zuvor genannten Hermann Heinrich Kip (1775/Lengerich - 1840/Ladbergen) waren:

Johann Hermann Kip (1747-1804), auch genannt Kipherm oder Kiphermann und Maria Anna Elisabeth Determan (1748-1816). Beide lebten und starben in Lengerich. 

Das Paar hatte zwischen 1775 und 1787 erforschte 5 Söhne und 1 Tochter.

  • Der älteste Sohn, Hermann Heinrich Kip (1775-1840), begründete die Hofstelle "Auf dem Schlad" in Ladbergen-Hölter (siehe oben)
  • Zum 2. Sohn, Johan Everd Kip oder Kiphermann (*1777), ist mir nichts bekannt geworden
  • Der 3. Sohn, Johan Friedrich Kip oder Kiphermann (*1779), war Tagelöhner und Kutscher auf "Haus Vortlage". Er heiratete 1806 in Lengerich Catharina Elisabeth Wernemann (*1775/Leng.). Zu ihren Nachkommen zählen:
    • Friedrich Rudolph Kipp (1848-1904; Lehrer in Schollbruch und Vater des Schriftstellers Friedrich Kipp gen. "Teutonikus" und dessen Brüder Heinrich (Komponist) und Wilhelm (Zahnarzt in Görlitz)
    • Heinrich Kipp (*1853), Gutsverwalter auf "Haus Ahe" in Lengerich-Settel.
  • Der 4. Sohn, Gerd Heinrich gen. "Kip zu Vortlage" (*1781), wurde als "Tagelöhner und Bauer zu Niederlengerich" genannt.
  • Zur 1784 geborenen Tochter Cath. Elisabeth wurde mir nichts bekannt.
  • Das 6. Kind (5. Sohn), Heinrich Wilhelm Kip/Kipp (1787-1856), heiratete 1818 in Ladbergen Anna Elisabeth Fledderjohann (1796-1863) und begründete die Hofstelle Wester 53 (heute: Korte; siehe unten).

Johann Hermann Kip auch genannt Kipherm oder Kiphermann (1747-1804) war der Sohn von:

 

Gerd Herman Kip (1706-1767), an anderer Stelle "Kipherm im Vortlager Holz". Im Jahr 1736 heiratete er in Lengerich die Anna Catharina Prigge (1708-1773)  und hatte mit ihr zwischen 1737 und 1754 drei Töchter und vier Söhne.

Die Familie Kip/Prigge habe ich aber bisher ungeprüft von einer anderen Hobbyforscherin übernommen. Eine weitere Prüfung (in Lengericher Kirchenbüchern) wird hier Gewissheit schaffen können.

Auf dem Urkataster Lengerichs von 1828 erkennt man zwei Kipp-Stätten bei Haus Vortlage

Die Vermutung liegt sehr nahe, dass die Familie Kip/Prigge eine Vorläuferfamilie der heutigen Hofstelle-Landwehr an der Ringler Straße in Lengerich war.

Auf dem Urkataster von 1828 wird diese Hofstelle namentlich bereits "Kipp" genannt.

Die im nördlichen Bereich von "Haus Vortlage" gelegene und im Urkataster ebenfalls benannte Hofstellelle "Kipp" war wohl ebenfalls ein Urhof-Kip!? Wiederum nördlich dieser Hofstelle-Kip lag der Hof "Determann"!

Auch die weiteren Vorfahren "Kip" aus Lengerich, wie hier dargestellt, können momentan von mir noch nicht 100%-ig bestätigt werden. Sie wurden ebenfalls von Fremdforschen übernommen.

Am Lönsweg, in Lengerich-Hohne (hinter dem Bahnhof) soll sich ein Gebiet befinden, welches evtl. früher "die Eggert" genannt wurde?


frühe Ladberger Kipp

Carl Heinrich Adolph Kipp (1786-1874), Sohn von Gerd Wilm (Johann Wilhelm) Kipp (1750-1823) und (Anna) Christina Elisabeth geb. Suhre (ca. 1746-1823), wurde als "Gastwirt im Dorf" (Gasthaus/Hotel "Zur Post") in die Ladberger Kirchenbücher eingetragen. Carl war verheiratet mit einer Niggemeier aus Lengerich, deren Ehe aber kinderlos blieb. Er starb 1874 in Ladbergen. 

Heinrich Wilm (an anderer Stelle: Johann Wilhelm) Kipp (1775-1849) war "Schmiedemeister im Dorf" und ein Bruder des Carl Heinrich Adolph Kipp (1786-1874). Er war verheiratet mit Anna Catharina Elisabeth Schröerlücken (1774-1844) und führte sein Schmiedegewerbe wohl visavis vom Gasthaus/Hotel "Zur Post" aus? Nach dem Tod seiner Frau wanderte er 1849 in die USA aus, starb aber auf der Überfahrt.

  • Johann Henrich Kipp (*1808), ein Sohn des Schmiedemeisters, war verheiratet mit Anna Marie Elisabeth Dothage (1805-1893) aus Lienen. Als "Bäcker und Gastwirt im Dorf" war er der Erbe seines Onkels Carl Heinrich Adolph Kipp und baute das Geschäft aus. In den Revolutionszeiten, um 1849 herum, verließ er fluchtartig seine Heimat in Richtung USA. Er hatte sich öffentlich sehr negativ über die preußische Regierung geäußert und musste nun die Strafverfolgung fürchten. Seine Familie und Ladbergen verlassend soll er sich in Amerika kümmerlich als Steinschläger durchgeschlagen haben. Von ihm ist wohl keine Nachricht mehr in die Heimat gelangt. 
    • Der Sohn Friedrich Heinrich Kipp (1840-1871) wurde mit seiner Frau Sophie Friederike Caroline (Lina) Ibershoff (1840-1909) aus Lienen, "Wirt im Dorf".
      • Seine Witwe verheiratete sich in 2. Ehe mit Hermann Heinrich Schulte-Freckling (1846-1918) aus Ledde. Beider Nachkommen sind bis heute die Besitzer des "Gasthaus zur Post".
  • Anna Christina Elisabeth Kipp (1808-1865), die Zwillingsschwester des Johann Henrich Kipp (*1808), heiratete 1832 den "Schmied auf Poggenkotten", Hermann Heinrich Schröer (1811-1886).
    • die beiden ältesten Töchter (*1832 und 1836) heirateten in die Familien Fiegenbaum und Gravemeier ein.
    • Hermann Heinrich Wilhelm Schröer (1839-1893) und seine Nachkommen betrieben noch bis zum Ende des 20. Jahrhunderts ihre Schmiede in Ladbergen.
    • Katharina Elsabein Schröer (*1840) heiratete Hermann Heinrich Wierwille (1833-1898). Die Tochter Friederike Wilhelmine (*1885) wurde Colona "auf Kattmann", Hölter 21.
    • Maria Katharina Schröer (*1853), die jüngste Tochter heiratete Heinrich Wilhelm Kemper (1847-1913) und war die Urgroßmutter meiner Frau.

Heinrich Wilhelm Kipp (1787/Leng. - 1856/Ladb.), Sohn von Johann Hermann Kip (1747-1804), auch genannt Kipherm oder Kiphermann und Maria Anna Elisabeth Determan (1748-1816) aus Lengerich (siehe oben), heiratete 1818 die Anna Elisabeth Fledderjohann (1796-1863), Tochter des Heuerlings Wilm Henrich (Wilhelm Heinrich) Fledderjohann (1766-1818) und (Anna) Christina Elisabeth Sundermann (1763-1816) aus Ladbergen-Hölter.

Das Paar begründete die Hofstelle Kipp in Ladbergen-Wester 53, heute: Korte.


Heinrich Friedrich Rudolph Kipp (*1864) "vom Schlade", Sohn von Heinrich Rudolph Kipp (1813-1898) und Josephine Elisabeth (Sophie) Vordermark (1838-1906), heiratete 1891 seine Cousine Sophie Wilhelmine Lisette Kipp (1868-1907), Tochter von Hermann Heinrich Wilhelm Kipp (1820-1908) und Christine Elisabeth Marie geb. Haarlammert (1831-1913) "vom Mietenkotten-Wester".

Das Paar begründete den Hof Ladbergen-Wester Nr. 56 (Weiner, Michel, Ludolf). 

Auf dem Messtischblatt von 1897 sind beide Höfe zu erkennen:

-der ältere, mit Kipp bezeichneten Hof (heute: Korte)

-der jüngere Hof Kipp-Ludolf-Michel-Weiner (ohne Beschriftung)


Leider finde ich noch keine Verbindung zwischen den frühen Kip/Kipp aus Lengerich und den frühen aus Ladbergen!?